artgerecht - Familiencoaching

"Es braucht ein Dorf, um ein Kind zu erziehen"



"artgerecht" - Was heißt das eigentlich?

Es mag sich vielleicht etwas komisch anhören, wenn man von "artgerecht" spricht. Denn die meisten denken sofort an Tierhaltung. Und doch ist es im Grunde genau das, worum es geht! Wir machen uns Gedanken darüber, wie wir unseren Haus-, Nutz- oder Zootieren eine möglichst artgerechte Haltung bieten können, aber darüber, was für uns Menschen eigentlich "artgerecht" wäre, machen sich die wenigsten Gedanken.

 

Wir leben mit einem Bild von uns als Gesellschaft, das sich in den letzten 50, 100, oder 200 Jahren aufgebaut hat und denken vielleicht noch daran, wie es vor 500 Jahren war, aber das ist ein Wimpernschlag dessen, was unsere eigentliche Entwicklung beeinflusst hat. Um zu verstehen, warum wir und unsere Babys so sind wie wir sind, müssen wir VIEL weiter zurückdenken! Unsere Babys sind noch immer auf "Steinzeit" gepolt, wenn sie zur Welt kommen und genau da müssen wir gedanklich ansetzen, um sie in unsere "moderne" Welt zu begleiten.

 


Quelle: https://www.montessori-material.de/item/images/2676/1200x1200/xxxx--Erdzeitalterkette---001.jpg
Quelle: https://www.montessori-material.de/item/images/2676/1200x1200/xxxx--Erdzeitalterkette---001.jpg

Erdzeitalter-Kette

 

Jede Perle steht für 1 Mio Jahre.

 

Nur die beiden letzten, dunkelroten sind dabei die Zeit, in der Menschen auf der Erde sind.

 

Und selbst nur diese beiden stellen 2 MILLIONEN Jahre dar und nicht 200!


Wenn wir nun also denken, das macht MAN so, sollten wir uns fragen, wie lange diese "MAN" schon gilt und warum es nützlich war bzw. welches Ziel damit verfolgt wurde. Bei genauerer Betrachtung fällt nämlich auf, dass viele Dinge, die wir für selbstverständlich halten oder als eine tolle neue Errungenschaft ansehen (wie z.B. ein eigenes Zimmer fürs Baby), gar nicht immer so gehandhabt wurden - und das aus gutem Grund. 

Die Forschung hat mittlerweile ein ziemlich deutliches Bild von dem gezeichnet, was eine gute Grundlage für die Entwicklung unserer Babys und Kleinkinder ist und das entspricht nicht immer dem, was wir als Bild (geprägt durch Medien und Gesellschaft) in unseren Köpfen haben.

Der wichtigste Punkt ist dabei: Wir müssen es nicht allein schaffen! Wir sind eine Art, die in sozialen Gruppen lebt und die die Unterstützung von Artgenossen braucht. Niemand kann 24 Stunden , 7 Tage die Woche, das gesamte Jahr nur und ausschließlich allein für sein(e) Kind(er) da sein. Wir brauchen Unterstützung, wir brauchen ein Dorf!

 

Wir denken (z.B. in Betreuungseinrichtungen), dass es doch ein guter Betreuungsschlüssel sei, wenn 1 Betreuer für 3 Kinder zuständig wäre. In Wahrheit bräuchte aber schon 1 Kind 3 Betreuer: einen, der das Kind umsorgt, einen für den Haushalt und das Kochen und einen, der sich ausruht und Kraft tankt. 

 

 

In diesem Sinne: Macht euch auf die Suche nach eurem Dorf!

Es ist entscheidend für euer Wohlbefinden und das eures Kindes!